Thema des Gemeinschaftsprojekts:

Entwicklung eines prädiktiven Systems zur Überwachung von Industriearmaturen

im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes

Intelligente Industriearmaturen durch Einsatz modernster Informations- und Kommunikationstechnik – Einführung von Industrie 4.0 im Spezialanlagenbau

Partner: Magdeburger Industriearmaturen-Manufaktur GmbH, Hochschule Magdeburg Stendal – Institut für Maschinenbau (HS MD-SDL)

Die Komplexität verfahrenstechnischer Anlagen, wie beispielsweise die von Raffinerien, Chemieanlagen oder von Kraftwerken, wächst durch steigende Drücke, höhere Temperaturen, vergrößerte Apparate und einen zunehmenden Automatisierungsgrad. Die Erhöhung der Anzahl der Prozessparameter, die größeren Abmessungen der apparativen Elemente und der Zuwachs der Automatisierung in solchen Anlagen sollen zu einer erhöhten Produktivität führen, zudem soll mit einem erhöhten Automatisierungsgrad eine verbesserte Anlagensicherheit einhergehen.

IM&P wird im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes eine präventiv-prädiktive, zustandsorientierte Software entwickeln, die es erlaubt, Störungen und Funktionalitätsverluste einzelner Komponenten oder der gesamten Armatur zu erkennen. Dadurch wird eine effizientere Wartung ermöglicht, Störfälle werden weitgehend vermieden und Stillstandzeiten werden verkürzt.